2015 - violin, double bass

Violin


1st prize- Ziyu He

China

Biography

 Ziyu He (geboren 1999 in Qingdao) ist ein österreichischer Violinist chinesischer Herkunft. Im Jahr 2014 gewann er für Österreich den ersten Preis des Eurovision-Young-Musicians-Wettbewerbs. Ziyu He erlernte das Geigenspiel ab dem Alter von fünf Jahren bei Professor Zhang Xiangrong. Im Jahr 2010 wurde Professor Paul Roczek vom Salzburger Mozarteum im Rahmen der österreichisch-chinesischen Musikakademie auf ihn aufmerksam und empfahl ihn für die Teilnahme an der internationalen Sommerakademie des Mozarteums. Seit 2011 lebt He in Salzburg und studiert am dortigen Leopold Mozart-Institut des Mozarteums.

He eröffnete mit Konzerten die Salzburger Festspiele in den Jahren 2010 und 2012. Im Sommer 2012 war er der jüngste Teilnehmer der Internationalen Musikakademie Meißen und wurde dort für den Szymon-Goldberg-Award Meissen ausgewählt.

2012 war er Gewinner der internationalen Sommerakademie des Mozarteums, 2013 errang er den dritten Preis und Sonderpreis "Sonate" beim Internationalen Wettbewerb für Geige in Kloster Schöntal. Beim Internationalen Louis Spohr Wettbewerb für Junge Geiger erhielt er 2013 den dritten Preis.


2nd prize - Shuichi Okada

Japan

Biography

Shuichi Okada wurde 1995 in Bordeaux geboren. Er begann mit 5 Jahren Violine zu spielen. Nachdem er im Conservatory of Bordeaux bei Stephane Rougier studierte, wurde er am Pariser Konservatorium einstimmig im Alter von 15 Jahren in der Klasse von Roland Daugaril, Suzanne Gessner und Christoph Poiget angenommen. Zurzeit ist er im ersten Jahr der Meisterklasse. Mit Leidenschaft für die Kammermusik trat er 2012 dem namhaften Ysaye Quartett bei und erhielt so die Chance mit Lehrern wie Claire Desert, Francois Salque oder Trio Wanderer zu arbeiten. Er nimmt regelmäßig an Meisterkursen teil, zum Beispiel bei Mihawla Martin, Patrice Fontanarosa, Donk Suk Kang, Sarah Nemtanu und Stephan Picard.

Shuichi Okada nahm an der Seiji Ozawa Academy (Schweiz) und der Carl Flesch Academy teil, wo er einen Preis mit Orchester erhielt.

Er gewann viele Wettbewerbe, wie beispielsweise den zweiten Preis des International Competition Postacchini, den ersten Preis des International Competition Ginette Neveu, den ersten Preis und den Preis für die hervorragendste Persönlichkeit bei dem Wettbewerb in Mirecourt. Erst kürzlich wurde er in angesehenen Wettbewerben wie dem Lipizer (Görz) oder Fritz Kreisler (Wien) geehrt. Das gibt ihm die Möglichkeit mit Orchestern wie dem Opera Orchestra of Avignon, dem Orchester der Weimarer Musikhochschule, dem Nancy Symphony Orchestra, dem Orchester der DFO (am Salle Pleyel), dem Kammerorchester „New Europe“, dem Orchestra of Romania und der Philharmonie Baden-Baden zu spielen.

Shuichi ist regelmäßig Gast bei Festivals wie The Deauville Music Festival, dem „Les Vacances de Mr. Haydn“ Festival, dem Festival de la Roque d’Antheron, dem Festival „Moments Musicaux“ de la Baule und dem Festival de la Vézère.

Er hatte die Möglichkeit in großen Sälen als Solist oder Kammermusiker zu spielen, wie beispielsweise dem Salle Pleyel, Théâtre des Champs Elysées, Salle Cortot, Victoria Hall in Genf und im Wiener Musikverein.

Er spielt eine Violine von Francois-Louis Pique, die ihm großzügig von der Zilber Foundation geliehen wurde. 


3rd prize - Yasuka Morizono

Japan

Biography

Yasuka Morizono wurde am 23. Dezember 1992 in Yokohama, Japan in eine Musikerfamilie geboren. Von 2008 bis 2011 erhielt sie Unterricht an der Toho Gakuen High School of Music von Masayuki Kino, wo sie 2011 graduierte. Seit 2011 studiert sie an der HfM Würzburg bei Prof. Herwig Zack. Zu ihren Lehrern zählen zudem Sachika Mizuno und Natsumi Tamai. Weitere musikalische Anregungen erhielt sie auf Kursen und Seminaren u.a. bei Ivry Gitlis, Régis Pasquier, Igor Ozim, Vadim Gluzman, Christian Altenburger, dem Juilliard String Quartet, dem Voces Quartet und dem Cuarteto Latinoamericano.

Sie ist Preisträgerin des 15. KOBE International Musikwettbewerbs (2. Preis, 2010 Kobe, Japan), des 26. Kanagawa Musikwettbewerbs (1. Preis, 2010 Kanagawa, Japan), des  DAAD Wettbewerbs (1. Preis, 2011 Würzburg, Deutschland) und des 31. Internationalen Violinwettbewerbs  „Premio Rodolfo Lipizer“ (5. Preis und ein Sonderpreis für die beste Interpretation eines modernen Violinkonzerts, 2012 Gorizia, Italien). Seit 2013 wird sie von der Stiftung „Yehudi Menuhin - Live Music Now“ gefördert. Im gleichen Jahr wurde ihr das Deutschlandstipendium zuerkannt. Als Solistin konzertierte sie mit dem Kanagawa Philharmonic Orchestra, dem Yokohama Symphonie Orchestra und dem Orchestra Göttinger Musikfreunde mit Werken von J. Sibelius, P. Sarasate, E. Lalo, M. Bruch und B. Bartok. 

Double bass


1st prize - Dominik Wagner

Austria/ Germany

Biography

Dominik Wagner wurde 1997 in Wien geboren. Nach 5-jährigem Cellounterricht wechselte er 2007 zum Kontrabass. 2007 bis 2011 war er Mitglied der Wiener Sängerknaben, ab 2008 Altsolist und wirkte bei Konzerten auch als Cello- und Kontrabasssolist mit. Seit 2009 hat er Unterricht im Rahmen des Hochbegabtenkurses der Wiener Musikuniversität bei Prof. J. Niederhammer und Mag. Werner Fleischmann.

Neben Erfolgen bei nationalen Jugendwettbewerben (mehrmals 1. Preise im Bundeswettbewerb von Prima la musica), erlangte Dominik Wagner auch Preise der European String Teacher Association, beim Internationalen Festival Allegro Vivo, beim internationalen Wettbewerb an der Gnesin Academy Moskau (1. Preis, 2012), beim Leos Janacek Wettbewerb, Brno sowie beim Internationalen Golden Bass Wettbewerb Lemberg, Ukraine. Geehrt wurde er ebenso mit dem Preis für Streichersolisten der internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest, mit Sonderpreisen des Internationalen Osaka Wettbewerbs in Japan sowie für die beste Interpretation des modernen Pflichtstücks des J.M. Sperger Wettbewerbs.

Als Solist ist er in Europa mit mehreren Orchestern aufgetreten wie den Young Master Players der Wiener Musikuniversität, der Polnischen Kammerphilharmonie, dem Moravian Chamber Orchestera, dem Franz Schmidt Kammerorchester, dem Opera Studio Orchester Lviv, dem Münchner Jugendorchester im Gasteig, der Rheinischen Philharmonie Koblenz und dem Ensemble Kontrapunkte.

Er besuchte Meisterkurse und hatte Unterricht bei Petru Iuga, Bernhard Ziegler, Christine Hoock, Dorin Marc, Johannes Auersperg, Roman Patkolo, Jiri Hudec und Catalin Rotaru.

Dominik Wagner ist Mitglied der LGT Young Soloists, Zürich. 


2nd prize - Viktor Osokin

Ukraine

Biography

Viktor Osokin was born in 1992. He began to study on double bass when he was 12 at Music School by P.Stolyarsky in Odessa and in 2010 continued his education at National Music Academy by A.Nezdanova
in the class of Honored Artist of Ukraine Vladimir Chekalyuk.
Since 2010 he has been working at Odessa National Academic Opera and Ballet Theatre and since 2014 at Odessa Philharmonic Orchestra.

He is laureate of such competition as:
2013 - 1st award in the "21st Century Art" competition in Vorzel, Ukraine;
2013 - 1st award in the 19th International Music Competition named E.Coca in Moldova;

2013 - 2nd award in the First International Double-Bass Competition in Ukraine "Golden Bass"

3rd prize - Marek Romanowski

Poland

Biography

Marek Romanowski machte seinen Abschluss an der Karol Szymanowski Musikakademie in
Katowice in der Klasse von Jan Kotula mit Auszeichnung.

Er gewann verschiedene Preise bei Wettbewerben in Polen, Deutschland, Frankreich, der Ukraine, Russland,  Dänemark und der Tschechischen Republik und verfeinerte seine Fähigkeiten bei Meisterkursen in Łańcut, Głuchołazy, Wrocław, Bałoszyce, Brno (Tschechische Republik) und Sion (Schweiz) bei Professoren wie Bozo Paradzik, Miloslav Jelinek, Irena Olkiewicz, Bogusław Furtok, Gunars Upatnieks, Klaus Trumpf, Krzysztof Firlus und Thierry Barbe.

Marek Romanowski nahm Unterricht bei Lehrern wie Jadwiga Kaliszewska und Dominik Polonski. Er hatte Auftritte bei verschiedenen polnischen Musikfestivals und spielte unter anderem auch mit mehreren Orchestern wie der Silesian Philharmonie, dem Silesian Ensemble, dem Opera-Studio Lviv Orchester und der Navarra Philharmonie.

Seine Begabung wurde mit zahlreichen Stipendien geehrt, zum Beispiel durch den Präsidenten von Katowice, das polnische Ministerium für Kultur, das Polnische Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung, und vom Rektor der Musikhochschule Katowice. Außerdem überreichte man Marek Romanowski den Sonderpreis des „Polish National Center of Culture“. Er spielt einen Kontrabass des polnischen Instrumentenbauers Marian Pawlik aus dem Jahr 2011.