Neujahrskonzert 2017

„Musikgeschichte(n) aus fünf Jahrhunderten“ mit dem Sinfonieorchester Markneukirchen am 7. Januar 2017

(cs) Zum Auftakt des neuen Jahres lädt der Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen traditionell zum Neujahrskonzert in die Musikhalle Markneukirchen ein.

Die Musiker des Sinfonieorchesters Markneukirchen unter der Leitung von Matthias Spindler werden Sie mit einem kurzweiligen Programm unterhalten. Es werden bekannte und beliebte Werke aus 500 Jahren Musikgeschichte zu erleben sein, darunter Heiteres von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, schwungvolle Walzerklänge aus der Feder von Johann Strauß aber auch Medleys u.a. aus „James Bond“ und der West Side Story. Gewürzt wird der Abend durch Jörg Simmat, der humorvoll-charmant durch das Programm führt. Konzertbeginn ist 19.00 Uhr.

Eintrittskarten für das Neujahrskonzert, z.B. als Nikolausüberraschung oder Weihnachtsgeschenk, sind ab sofort in der Tourist-Information im Gerber-Hans-Haus Markneukirchen (Tel.: 03 74 22 / 40 775, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erhältlich.

 

Vorverkauf im Tourismusbüro Markneukirchen
14 € / 12 € (einschließlich Pausengetränk)

Instrumentalwettbewerb 2017

Wenn die Musikstadt Markneukirchen im Frühjahr 2017 zum 52. Mal junge Musiker zum Internationalen Instrumentalwettbewerb einlädt, werden vom 4. bis 13. Mai die Fächer Viola und Kontrabass im Mittelpunkt stehen.

Zu den drei öffentlichen Auswahlprüfungen und einer Finalrunde in jedem Fach sowie dem abschließenden Preisträgerkonzert in Begleitung der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach werden erneut außergewöhnliche Talente aus aller Welt erwartet. In diesen Tagen erfolgte die öffentliche Ausschreibung des Wettbewerbsprogramms, das gemeinsam mit allen weiteren Informationen zum Wettbewerbsablauf ab sofort über die Homepage des Wettbewerbes www.instrumental-competition.de abgerufen werden kann. Anmeldungen können dort direkt online erfolgen oder schriftlich mittels Formular, das gemeinsam mit der Ausschreibungsbroschüre im Sekretariat des Wettbewerbes angefordert werden kann. Die Anmeldefrist läuft noch bis 31. Januar 2017. Die Anmeldegebühr beträgt 100 Euro, die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren im Fach Viola bzw. 32 Jahren für Kontrabass. Den Preisträgern werden Geldpreise im Wert von 22.000 Euro sowie Konzertengagements und verschiedene Sachpreise in Aussicht gestellt.

Für den Wettbewerb 2017 hat der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, die Schirmherrschaft übernommen. Die Präsidentschaft liegt in den Händen von Prof. Julius Berger. Unter seiner Leitung werden die beiden Fachjuryvorsitzenden Prof. Thomas Selditz - Viola (Deutschland) und Prof. Frithjof-Martin Grabner – Kontrabass (Deutschland) gemeinsam mit international anerkannten Musikerpersönlichkeiten und Pädagogen in den beiden Fachjurys wirken. Dazu gehören im Bereich Viola Prof. Antonello Farulli (Italien), Prof. Herbert Kefer (Österreich), Prof. Erich Wolfgang Krüger (Deutschland), Prof. Martin Outram (Großbritannien), Prof. Hariolf Schlichtig (Deutschland), Prof. Jean-Philippe Vasseur (Frankreich), Prof. Danusha Waskiewicz (Deutschland) und Prof. Barbara Westphal (Deutschland). Im Fach Kontrabass gehören der Jury an: Prof. Michinori Bunya (Japan), Prof. Paul Erhard (USA), Prof. Mette Hanskov (Dänemark), Prof. Miloslav Jelínek (Tschechische Republik), Prof. Dorin Marc (Rumänien), Prof. Thomas Martin (Großbritannien), Prof. Barbara Sanderling (Deutschland), die bereits zum 8. Mal ihre Jurymitgliedschaft in Markneukirchen zugesagt hat, und Prof. Dan Styffe (Schweden).

Meisterkurse 2017

Auch im Jahr 2017 wird der Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen die Zusammenarbeit mit der Firma Gebrüder Mönnig Holzblasinstrumente Markneukirchen fortsetzen und so sind erneut vier Meisterkurse für Fagott, Kontrafagott und Oboe geplant. Die Reihe beginnt im Februar mit einem Kurs für Oboe mit Prof. Gregor Witt. Ihm folgen Gernot Friedrich und erstmalig Prof. Tobias Pelkner in einem Doppelkurs für Fagott und Kontrafagott vom 7. bis 11. März. Bereits zum vierten Mal wird im April der brasilianische Oboist Prof. Washington Barella zu Gast sein bevor schließlich Prof. Frank Forst die Reihe mit einem Fagott-Meisterkurs im September abschließt.

Alle Kurse erstrecken sich über fünf Tage und enden jeweils mit einem öffentlichen Abschlusskonzert im Foyer der Schuster-Villa (Gebäude der Firma Gebrüder Mönnig, Pestalozzistraße 19, Markneukirchen). Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Neben den Meisterkursen für Holzblasinstrumente steht auch erneut ein Zither-Workshop mit Prof. Wilfried Scharf auf dem Plan sowie erstmals ein Seminar für Hackbrett. Beide Kurse werden in Zusammenarbeit mit der Firma Horst Wünsche Zitherbau Markneukirchen im ifa-Ferienpark Hohe Reuth in Schöneck durchgeführt.

Die Termine in der Übersicht:

13.-17.2.2017        Meisterkurs für Oboe mit Prof. Gregor Witt

7.-11.3.2017          Meisterdoppelkurs für Fagott und Kontrafagott mit Prof. Pelkner und Gernot Friedrich

18.-21.5.2017        Meisterkurs für Zither mit Prof. Wilfried Scharf

24.-28.4.2017        Meisterkurs für Oboe mit Prof. Washington Barella

11.-15.9.2017        Meisterkurs für Fagott mit Prof. Frank Forst

10.-12.11.2017      Meisterkurs für Hackbrett

Internationaler Instrumentalwettbewerb hat begonnen

51. Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen hat begonnen

Teilnehmer wetteifern ab dem 20. Mai in den Fächern Horn und Tuba

Mit dem heutigen Probentag erreichten die Vorbereitungen für den diesjährigen Instrumentalwettbewerb in Markneukirchen in den Fächern Horn und Tuba ihren Höhepunkt und wurden somit erfolgreich abgeschlossen.

Ab dem 20. Mai müssen die insgesamt 145 Kandidaten ihr Können in dem musikalischen Wettstreit, der über drei Auswahlprüfungen sowie eine Finalrunde mit Orchester ausgetragen wird, unter Beweis stellen. Die jungen Musikerinnen und Musiker stammen aus 31 verschiedenen Ländern. Darunter sind Teilnehmer aus Deutschland und Japan besonders stark vertreten. Von den ursprünglich 201 zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmern waren 61 für das Fach Horn und 84 für das Fach Tuba angereist. Mit 84 Teilnehmern im Fach Tuba wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Bislang gab es noch nie so viele Teilnehmer in einem Fach. Das wird vorrangig daran liegen, dass es in der Form wie der Internationale Instrumentalwettbewerb Markneukirchen aufgebaut ist, keine anderen großen Wettstreite für das Instrument Tuba gibt. Die angereisten Kandidaten werden sich nun den beiden internationalen Jurys in der ersten Auswahlprüfung mit einem etwa halbstündigen Programm vorstellen.

Der Wettbewerb findet für das Fach Horn in der Musikhalle Markneukirchen und für das Fach Tuba im Alten Schloss in Erlbach statt. Beginn ist am Freitag, dem 20. Mai jeweils in beiden Fächern um 9.00 Uhr. Zu den Vorspielen sind Besucher herzlich willkommen.

Insgesamt dauert der Internationale Instrumentalwettbewerb Markneukirchen noch bis zum 28. Mai 2016.

 

83 Hornisten bestehen CD-Vorauswahl

(cs) Für den diesjährigen 51. Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen, der vom 19. bis 28. Mai 2016 ausgetragen wird, hatten sich 115 junge Musikerinnen und Musiker im Fach Horn sowie 118 im Fach Tuba aus insgesamt 35 Ländern beworben. Aufgrund der sehr hohen Bewerber- und Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre, die sich auch in diesem Jahr mit einem neuen Rekord in beiden Fächern bestätigt haben, hatten sich die Verantwortlichen entschieden im Fach Horn erneut eine CD-Vorauswahl zu treffen. Dabei entschied die Jury anhand eingesandter CDs über die Zulassung der Teilnehmer zum Wettbewerb.

In den vergangenen Tagen erhielten nun 83 Bewerber im Fach Horn aus 23 Ländern eine Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb in Markneukirchen im Mai. Im Fach Tuba erfolgten die Einladungen bereits direkt nach Anmeldeschluss an alle gemeldeten 118 Teilnehmer aus 32 Ländern.

Sie stellen sich dem anspruchsvollen Programm der vier Wettbewerbsrunden und der Bewertung durch namhafte Juroren wie Prof. Christian Lampert (Deutschland), selbst Preisträger des Markneukirchener Wettbewerbes, Prof. Mag. Johannes Hinterholzer (Österreich), Prof. Michael Höltzel (Deutschland), Prof. Herman Jeurissen (Niederlande), Prof. Ib Lanzky-Otto (Schweden), Prof. Erich Penzel (Deutschland) und Prof. Frøydis Ree Wekre (Norwegen) im Fach Horn sowie Markus Theinert (Deutschland), Prof. Øystein Baadsvik (Norwegen), Prof. Gérard Buquet (Frankreich), Markus Hötzel (Deutschland, zweimaliger Preisträger des Markneukirchener Wettbewerbes), Prof. Eiichi Inagawa (Japan), Prof. Daniel Perantoni (USA), Prof. Josef Steinböck (Österreich), Stefan Tischler (Deutschland) und Prof. Jörg Wachsmuth (Deutschland, zweimaliger Preisträger des Wettbewerbes in Markneukirchen) im Fach Tuba. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen des Präsidenten für Blasinstrumente Professor Peter Damm und die Schirmherrschaft haben Christian Thielemann – Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange sowie Professor Kurt Masur (†) übernommen.

zur Liste der zugelassenen Bewerber