Stolz auf die entstandene Tradition

(gd) – „Wir sind ganz stolz auf die entstandene Tradition, so tolle Professoren immer wieder hier zu haben, als Instrumentenbauer die Chance zu haben, Kontakte aufzunehmen, zu spüren, was ist draußen los, wo geht die Reise hin…“ – mit diesen Worten begrüßte der Mitinitiator dieser Meisterkurse, Ludwig Frank aus Berlin, den wieder „vollen Laden“ zum Abschlusskonzert des Meister-Doppelkurses für Oboe mit den Professoren Christian Wetzel aus Köln und Washington Barella aus Berlin. Ja, diese musikalischen Freitagabende sind schon längst zur Tradition, zu einer liebgewordenen Abwechslung für viele Musikfreunde in Markneukirchen und zu einer echten Belebung des Kulturlebens unserer Stadt geworden.

Zu diesem Kurs kamen junge Oboisten aus Japan, Ungarn, Südkorea, Österreich, Taiwan, Finnland, Russland, Spanien, Australien und Deutschland – und die beiden Professoren sowie Frau Masako Eguchi aus Japan als Korrepetitorin hatten vom 30.09. bis 04.10.2013 alle Hände voll zu tun, um mit den 17(!) Teilnehmern intensiv arbeiten zu können. Diese große Nachfrage zeigt wohl auch, welchen Stellenwert die Meisterkurse mit namhaften Künstlern in der Musikwelt haben. Neben den „üblichen“ Musikstudenten waren dieses Mal auch ganz junge Instrumentalisten vertreten: Aglaia Golubeva (RUS), 9 Jahre; Yeon-Su Nam (KOR), 14 Jahre und Sergey Khodyrev (RUS), 16 Jahre – wieder ein Novum in dieser Konzertreihe! Und was diese Jüngsten bereits „drauf hatten“ war bemerkenswert! Allen voran die 9jährige Agalia, die bereits nach 2 Jahren(!) Oboenunterricht mit Musikalität und Selbstsicherheit einen Russischen Tanz zum Besten gab. Auch Yeon-Su Nam konnte mit ihrer Interpretation einer Romanze von Robert Schumann genauso überzeugen wie Sergey mit seiner einfühlsamen Darbietung des 1. Satzes aus dem Oboenkonzert D-Dur von C. Ph. E. Bach. Er war bereits im Februar dieses Jahres bei Prof. Goritzki dabei. So auch Sanae Mitzukami (Japan), die mit ihrem lockeren Spiel des 1. Satzes aus dem Oboenkonzert F-Dur von J. S. Bach ebenso überzeugen konnte wie Donna Chung (Australien) mit ihrer Interpretation des 2. Satzes aus dem Konzert für Oboe und Orchester von W.A. Mozart.
Julia Demgenski (D) begeisterte die Zuhörer mit der gekonnt vorgetragenen Fantasie Pastorale des französischen Komponisten Eugène Bozza (1905-1991), ein technisch und interpretatorisch anspruchsvolles Werk. Und auch Valentin Krämer (D) meisterte die schwierige Etude, aus Sechs Etuden für Oboe Solo von Gilles Silvestrini (*1961) mit Bravour. Panna Demeter (Ungarn) und Laura Lammi (Finnland) setzten das Programm fort mit ihren einfühlsamen Interpretationen der beiden anderen Romanzen für Oboe und Klavier op. 94 von R. Schumann, bevor dann Matthias Azesberger (Österreich) in einer wunderbaren Korrespondenz mit dem Klavier und mit großer Musizierfreude, Ausdruckstärke und Sou-veränität den 2. und 3. Satz aus dem Konzert für Oboe und Orchester d-Moll von A. Marcello (1669-1747) spielte und das Publikum begeisterte. Den musikalischen Reigen der Oboisten beendete dann Christopher Koppitz (D) mit einer Sonate für Oboe und Klavier von C. Ph. E. Bach. Mit beeindruckender Gestaltungsvielfalt, musikalischer Reife und lebendiger Tongebung in seinem Vortrag bildete er den würdigen Abschluss dieses letzten Meisterkurs-Konzertes im Jahre 2013. Ein Dank an alle Teilnehmer, an Prof. Wetzel und Prof. Barella, an Frau Eguchi, die in ge-wohnter Weise souverän die einzelnen Solisten begleitet hat und sich auf jeden einzelnen sehr feinfühlig einstellen konnte, an die Firma Gebr. Mönnig – Oscar Adler & Co., an die Mitarbeiter des Internationalen Instrumentalwettbewerbes Markneukirchen e.V. und an alle Sponsoren, die diese Meisterkursreihe in vielfältiger Weise immer wieder unterstützen. Und der nächste Meisterkurs findet leider wieder erst vom 06.01. bis 10.01.2014 statt!

Prof. Christian Wetzel und Prof. Washington Barella erneut bei Meister-Doppelkurs für Oboe in Markneukirchen

Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr wird ein Meisterkurs in Markneukirchen von zwei erfolgreichen Pädagogen, Solisten und Orchestermusikern gemeinsam gestaltet. Prof. Christian Wetzel (Deutschland) und Prof. Washington Barella (Brasilien) geben vom 30. September bis 4. Oktober 2013 ihr Wissen und ihre Erfahrungen in einem Meisterdoppelkurs für Oboe an 16 Teilnehmer aus Australien, Deutschland, Finnland, Japan, Österreich, Russland, Spanien, Südkorea, Taiwan und Ungarn weiter. Auf dem Programm stehen die Erarbeitung klassischer und romatischer Konzerte sowie Probespielstudien. Ergänzt wird der Kurs auch dieses Mal wieder durch ein Seminar zum Rohrbau und Einblicke in die Herstellung von Oboen bei der Firma Gebrüder Mönnig – Oscar Adler & Co. Holzblasinstrumentenbau GmbH Markneukirchen, die den Kurs erneut gemeinsam mit dem Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen organisiert.

Der Meisterkurs für Oboe wird von den Teilnehmern mit einem Konzert am Freitag, dem 4. Oktober 2013 um 19.00 Uhr in der Schuster-Villa Markneukirchen, Pestalozzistraße beendet.
Alle Interessierten sind dazu recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Und wieder wurden die Zuhörer überrascht!

Abschlusskonzert zum Meisterkurs für Oboe mit Prof. Günther Passin

(gd) – Es ist wohl schon fast zur Tradition geworden, dass in einem Abschlusskonzert eines der vielen internationalen Meisterkurse, die von dem Verein Internationaler Instrumen-talwettbewerb Markneukirchen und der Firma Gebrüder Mönnig – Oscar Adler & Co. Holzblasinstrumentenbau GmbH Markneukirchen mehrmals im Jahr durchgeführt werden, eine Überraschung, eine Premiere oder ein Novum in dieser Konzertreihe eingebaut wird.


Auch am 13. September 2013 zum Abschlusskonzert des Meisterkurses für Oboe und Eng-lischhorn mit Prof. Günther Passin (Salzburg) blickten die wieder zahlreichen Gäste verwundert ins Programm, als sie die Ankündigung lasen: „ Aria für Sopran und Continuo“ bzw. „Motette für Sopran und Continuo“. Und in der Tat, das Konzert wurde von der charmanten Sopranistin Elodie Abouquir, „eine Nachtigall aus Frankreich, die mehr oder weniger durch Zufall nach Markneukirchen geflogen kam“ und sich anbot, in diesem Konzert mitzuwirken, eröffnet und beendet. Mit einem wunderbaren Timbre und einer klanglichen Strahlkraft in den hohen als auch tieferen Lagen sang sie von J. S. Bach das „Magnificat“ und zum Schluss von W. A. Mozart „Exsultate, Jubilate“ KV 165. Dieser wunderschöne Gesang fügte sich gut in das Programm ein und bereicherte das nun mittlerweile 9. Konzert (!) des Günther Passin, der gewissermaßen zum Urgestein, zu den „Geburtshelfern“ der Meisterkurse für Holzblasinstrumente in Markneukirchen gehört. Die zweite Überraschung dieses Abends war ein neuer Flügel, der dank der Unterstützung durch die Firmen Theodor Nagel (Holzlieferant) und C. Bechstein angeschafft werden konnte.

Nach der gesanglichen Introduktion zeigte Linda Zobel aus Chemnitz, die zum wiederholten Male an einem Meisterkurs für Oboe teilnahm und im Oktober ein Musikstudium in Nürnberg beginnt, mit der Sonata in a-Moll für Oboe und Klavier von G. Ph. Telemann trotz anfänglicher Aufregung ihre gewachsenen musikalischen Fähigkeiten. Petra Rainer (AUT) setzte dann mit einem souveränen Vortrag des 1. Satzes aus der Sonate f-moll für Englischhorn und Klavier des italienischen Komponisten, Musikpädagogen und Oboen-Virtuosen der Romantik Carlo Yvon (1798-1854) das Programm fort. In Zwei Phantasiestücke für Oboe und Klavier op.2/1 – Romanze und Humoreske – des dänischen Komponisten Carl Nielsen (1865-1931) konnte Seung Hwa Baek (KOR) ihr ausdrucksstarkes und virtuoses Spiel unter Beweis stellen, und auch Fusae Kawasaki aus Japan überzeugte mit ihrem Vortrag der technisch sehr anspruchsvollen Stücke Solo de Concours op. 3 und op. 40 für Oboe und Klavier vom französischen Oboenlehrer und Komponisten Charles Colin (1832-1881). Katharina Kauruff (D) ließ dann mit ihrer gelungenen Interpretation des 1. Satzes (Rondo Pastorale) aus dem Concerto für Oboe und Klavier von R. Vaughan Williams (1872-1958) mit guter Tongebung ein stimmungsvolles Bild ländlicher Idylle entstehen und die Zuhörer ein wenig träumen. Ihre interpretatorische Wandlungsfähigkeit stellte danach Lina Luise Bauer (D) mit Auszügen aus „Temporal variations“ von Benjamin Britten (1913-1976) unter Beweis. Die expressive Gestaltung der sieben Ausschnitte begeisterte das Publikum genauso wie der abschließende Vortrag von „Amelia“ - Fantasie für Englischhorn und Klavier (über eine Arie aus G. Verdis „Ein Maskenball“) von Antonio Pasculli (1842-1924), dem „Paganini der Oboe“, in dem Nadine Bauer (D) mit ihrem sehr weichen, ausdrucksvollen sowie virtuosen Spiel das Bild der Figur Amelia aus dieser Oper entstehen ließ. Dank der intensiven Probenarbeit durch Prof. Günther Passin und der gewohnt sehr einfühl-samen, souveränen Begleitung durch Keiko Hattori aus Japan ist es wieder ein erlebnis-reicher Abend geworden!

Tipp: 04.10.2013 Abschlusskonzert des Meister-Doppel-Kurses mit Prof. Christian Wetzel / Prof. Washington Barella

Meisterkurs für Oboe

Prof. Günther Passin ist bereits zum 8. Mal als Dozent in Markneukirchen

(cs) Mit Prof. Günther Passin ist der „dienstälteste“ Dozent der Markneukirchener Meisterkurse für Oboe nun bereits zum 8. Mal für eine Woche in der Musikstadt zu Gast, um sein Wissen an junge Oboistinnen und Oboisten weiterzugeben. Bevor er im bevorstehenden Studienjahr wieder an der Universität Mozarteum in Salzburg sowie an der Hochschule für Musik und Theater in München unterrichtet, wo er Professuren für Oboe inne hat, wird er gemeinsam mit den 8 Teilnehmern des Meisterkurses klassische und romantische Konzerte erarbeiten, Probespielsituationen vorbereiten und Anleitungen zum Rohrbau geben. Die diesjährigen Bewerber stammen aus Deutschland, Japan, Österreich, Rumänien und Südkorea. Eine Kostprobe ihres bereits beachtlichen Könnens werden die jungen Musiker zum Abschlusskonzert am Freitag, den 13.09.2013, 19.00 Uhr in der Schuster-Villa (Pestalozzistraße, Markneukirchen) geben. Begleitet werden sie dabei von Keiko Hattori am Klavier. Der Eintritt ist wie immer frei.

Der Kurs wird erneut vom Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen veranstaltet und von der Firma Gebrüder Mönnig – Oscar Adler & Co. Holblasinstrumentenbau GmbH Markneukirchen unterstützt. Sie lädt die Teilnehmer auch wieder zu einer Betriebsbesichtigung ein. Hier können die jungen Musiker die einmalige Nähe zu den Meistern des vogtländischen Musikinstrumentenbaus nutzen, neue Instrumente ausprobieren, zu fachsimpeln und bei Bedarf kostenlose Kleinreparaturen vornehmen lassen.

Prof. Günther Passin

Erstmals Meisterkurs für Fagott mit Prof. Eckart Hübner in Markneukirchen

Schüler von Prof. Klaus Thunemann reiht sich in Reihe namhafter Dozenten ein

(cs) Die Durchführung von Meisterkursen für Fagott ist in der Musikstadt Markneukrichen mittlerweile schon zu einer schönen Tradition geworden und namhafte Dozenten wir Prof. Klaus Thunemann, Prof. Sergio Azzolini, Prof. Dag Jensen, Prof. Frank Forst oder auch der Kontrafagottist Gernot Friedrich haben hier ihr umfangreiches Wissen an Musikstudenten aus aller Herren Länder weitergegeben.

Mit einem Meisterkurs für Fagott wird sich nun auch Prof. Eckart Hübner aus Berlin in diese Reihe einfügen und vom 22. bis 26. April 2013 elf junge Musiker aus Australien, Deutschland, Taiwan und Weißrussland unterrichten.

Eckart Hübner studierte bei Prof. Klaus Thunemann in Hannover Fagott und später an der Musikhochschule Leipzig Dirigieren. Nach Engagements als Solofagottist im Philharmonischen Orchester Dortmund und in der Badischen Staatskapelle wechselte er 1990 ans Solofagottpult im Sinfonieorchester des SWR. Heute ist er Professor an der Universität der Künste in Berlin. Seine Studenten nehmen inzwischen Positionen in führenden deutschen und europäischen Orchestern ein. Eckart Hübner ist Mitglied des Albert Schweitzer Quintetts, welches zahlreiche Auszeichnungen erhielt und für seine Schallplattenaufnahmen in der internationalen Presse hoch gelobt wurde. Neben diesen Tätigkeiten arbeitet Eckart Hübner mit vielen anderen Kammerensembles und als Solist. Heute zählt er zu den „renommiertesten Fagottisten Europas“ (Klassik heute). Seit einigen Jahren erweitert sich seine musikalische Arbeit zunehmend auf das Dirigieren.

Zum Abschluss des Kurses wird von den Teilnehmern am Freitag, dem 26. April 2013 um 19.00 Uhr in der Schuster-Villa Markneukirchen, Pestalozzistraße ein Konzert gestaltet, zu dem alle Interessierten recht herzlich eingeladen sind. Der Eintritt ist frei. Beide Meisterkurse werden vom Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen in Zusammenarbeit mit der Firma Gebrüder Mönnig – Oscar Adler & Co. Holzblasinstrumentenbau GmbH Markneukirchen organisiert und bietet neben der rein musikalischen Förderung auch wieder die Möglichkeit Einblicke in den Musikinstrumentenbau zu erhalten.